Medieninfo 2/2012

Xinnovations 2012: Wir brauchen ein besseres Internet!

Was Internettechnologien für unsere demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert leisten müssen, steht im Zentrum des Forums für Internet, Politik und Innovation - 10. - 12. September 2012 - Humboldt-Universität zu Berlin

Berlin, 16.08.2012 - "Das Internet ist kaputt" hören Eltern ihre Kinder schreien, wenn die W-Lan-Verbindung mal kurzzeitig unterbrochen ist und sich die aufgerufene Webseite nicht laden lässt. Ist die Seite wieder da, legt sich schnell die Empörung und es wird weiter gesurft, gepostet und gechattet. Wo die konsumierten Inhalte herkommen, mit wem und mit wie vielen Menschen Fotos geteilt werden und wer möglicherweise noch mitliest, wird dagegen kaum hinterfragt. Das Internet ist einfach da. Es ist scheinbar kostenlos und hat seit seiner Freigabe für die kommerzielle Nutzung alle Generationen und Lebensbereiche unserer Gesellschaft erfasst.

Doch was ist daran wirklich kaputt, dass wir ein besseres Internet brauchen? Reicht eine netzpolitische Diskussion zur Internetfreiheit oder benötigen wir eine tiefgreifendere Analyse der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technologischen Verhältnisse? Fördert das Netz die demokratischen Kräfte oder schränkt es sie ein? Reduziert uns das Netz zu Konsumenten weniger Global Player oder fördert es die ökonomische und gesellschaftliche Vielfalt?

Antworten geben die Xinnovations 2012. Sie laden ein zum schöpferischen Diskurs über die wechselseitigen Abhängigkeiten von Internet, Gesellschaft und Innovation. Zentrale Themen sind semantische Technologien für das Internet der Zukunft, die Öffnung von Staat und Gesellschaft im Zeitalter sozialer Medien und Globalisierung sowie die Schaffung eines Klimas für Open Innovation. Das Forum richtet sich gleichermaßen an Wissenschaftler, Unternehmer, Politiker sowie Entwickler und Anwender innovativer Informationstechnologien.

Schwerpunkt Technologie
Wissenschaft und Wirtschaft sind sich weitgehend einig, dass die derzeitige Nutzung des Internets an seine technischen Grenzen stößt. Unter dem Begriff "Future Internet" werden Forschungsinitiativen zusammengefasst, die sich vor dem Hintergrund einer rasant wachsenden Datenmenge Problemfeldern wie Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit oder Sicherheit widmen. Dazu gehören auch die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zum Semantic Web. Im Rahmen der Xinnovations 2012 werden im Montagsprogramm Forschungsergebnisse präsentiert, die aufzeigen, wie Semantic-Web-Technologien Informationssysteme in Unternehmen verbessern können. Gleichzeitig werden Ausblicke gegeben, welche neuen Geschäftsfelder sich damit erschließen lassen. Die Rede wird sein von einem "Semantic Web als Infrastruktur für die Wissensgesellschaft" (Andreas Blumauer, Managing Director & CEO Semantic Web Company GmbH) und davon, warum gerade eine Industrienation wie Deutschland von einer Linked-Data-Infrastruktur profitieren könnte.

Programm

Internetbasierte Innovationen
Themenschwerpunkt des zweiten Veranstaltungstages sind internetbasierte Innovationen, die aus den Perspektiven Gesellschaft, Wirtschaft und Forschung & Entwicklung diskutiert und analysiert werden sollen. Es werden Online-Systeme vorgestellt und bewertet, die in ihren jeweiligen Einsatzgebieten Innovationsprozesse anstoßen und beschleunigen können. Die Beispiele dafür reichen von "Citizen Science" als einer Art Bürgerwissenschaft,  "Liquid Democracy" als neue Form demokratischer Partizipationsmöglichkeiten im Internet oder "Crowdmanufacturing" als internetbasierte Innovation für die kollaborative Produktentwicklung im Maschinenbau.

Programm

Informationsgesellschaft und Politik
Einen thematischen Abschluss finden die Xinnovations 2012 im dritten Tag mit Sessions und Diskussionsrunden zu den Themen "E-Demokratie - mehr Legitimation, Partizipation und Öffentlichkeit", "Social Media - Wer nicht mitmacht ist raus?" und "Neue Technologien für Datenschutz und IT-Sicherheit". Zahlreiche Impulsvorträge beleuchten die wechselseitigen Abhängigkeiten von Internettechnologien, Politik und Gesellschaft. Insbesondere sollen die  technologischen Bedingungen von Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Privatsphäre im Netz analysiert und beschrieben werden, um sie für eine gesellschaftspolitische Diskussion bewertbar zu machen.

Programm

Weitere Highlights
Weitere Highlight des diesjährigen Forums sind die Events des deutsch-österreichischen Büros des W3C mit dem Themenschwerpunkt HTML5 sowie der Xpitch mit visionären Sichten auf die Informationsgesellschaft der Zukunft. Die besten Visionstatements werden am Dienstagabend live präsentiert und der Gewinner vom Publikum ausgewählt. Die Preisverleihung findet anschließend im Rahmen des Jahresempfangs des Xinnovations e. V. statt, zu dem alle Veranstaltungsbesucher herzlich herzlich eingeladen sind.

W3C-Events | Xpitch


Veranstalter der Xinnovations sind das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (Prof. Dr. jur. Dr. h.c. Ingolf Pernice, Dr. Karina Preiß, Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer), die Freie Universität Berlin (Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf), die Humboldt-Universität zu Berlin (Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D.) und der Xinnovations e.V. (Rainer Thiem).

Tickets:
Tagesticket 39,00 EUR,
Konferenzticket für die Teilnahme an allen Veranstaltungen 99,00 EUR

Jetzt Online-Tickets bestellen!

 
Weitere Informationen:
http://www.xinnovations.de

Pressekontakt:
Xinnovations e. V.
Rainer Thiem
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: +49 30 21001 – 470
Email: rainer.thiem@xinnovations.org

Share |

Zurück

Medienpartner